Hilfe bei Entzündungen der Haut

Unsere Haut ist vielfachen Belastungen und „Angriffen“ ausgesetzt: Im Sommer drohen ein Sonnenbrand und schmerzhafte Insektenstiche. Deshalb wird ein Arzneimittel benötigt, dass uns vor diesen Umwelteinflüssen schützt.

Die entzündlichen Erscheinungen bei schubweise verlaufenden Erkrankungen wie Neurodermitis und Schuppenflechte können sehr quälend sein. Auch Ekzeme treten häufig auf. Deshalb muss die Therapie vorher mit einem Arzt oder Apotheker abgeklärt werden.

Selbst bei leichteren Formen von Entzündungen der Haut hilft nicht immer eines der bewährten Hausmittel.

Dann empfiehlt der Arzt oder Apotheker zur Verringerung der Symptome eine Creme mit Hydrocortison von der Firma Hexal.

Wie wirkt Hydrocortison?

Die Creme Hydrocortison Hexal ist die chemische Form des körpereigenen Hormons Cortisol, das in den Nebennieren produziert wird. Wenn der Organismus eine Verletzung wahrnimmt, schüttet er eine Vielzahl von Botenstoffen aus, die zu der verletzten Stelle transportiert werden. Sie vernichten in dem betroffenen Areal die eingedrungene Erreger und beseitigen etwaige Zelltrümmer oder Blutgerinnsel. Dieser Prozess kann Rötungen, Schwellungen und Schmerzen verursachen. Bei einer Allergie kann diese Reaktion überschießend ausfallen.

Cortison dämpft diesen Entzündungsprozess und hemmt das Immunsystem, so dass die beschriebenen Reaktionen gemildert werden.

Die Anwendung kann innerlich, durch die Verabreichung von Tabletten oder Injektionen und äußerlich durch das Auftragen von Salbe oder Spray erfolgen.

Bei entzündlichen oder allergischen Hauterkrankungen wird das Hydrocortison Hexal nicht als Creme, sondern als Salbe oder Spray aufgetragen.

Wann und wie wird Hydrocortison Creme 0,5 % angewendet?

Hier gibt ihnen auch ihr Arzt oder Apotheker immer Hilfestellungen zu dem Arzneimittel.

Hydrocortisoncreme von Hexal gibt es in verschiedenen Konzentrationen: von 0,25 % für leichtere Entzündungen bis 1,0 % für stärker ausgeprägte Symptome.

Die Präparate in den niedrigen Konzentrationen 0,25 % und 0,5 % wirken lokal und kurzfristig. Dies unterscheidet sie von höher dosierten (und deshalb rezeptpflichtigen) Produkten.

Oftmals reichen schon die niedrig dosierten Cremes aus, wenn es um die Linderung von Beschwerden geht. Anwendungsgebiete sind zum Beispiel:

• Insektenstiche

• Ekzeme

• Schuppenflechte

• allergische Reaktionen

• Neurodermitis.

Zu Beginn der Therapie wird die Creme ein- bis zwei Mal täglich aufgetragen, später ist einmal tägliches Auftragen ausreichend. Die Tageszeit kann frei gewählt werden.
 

Die Dauer der Behandlung sollte höchstens vier Wochen betragen.

Es kann vorkommen, dass der Arzt oder Apotheker eine andere Dosierung verordnet, abgestimmt auf die individuelle Situation. Dann sollte dieser Anordnung gefolgt werden.

 

Für wen ist Hydrocortison Creme 0,5 % geeignet?

Das Medikament ist für Kinder ab sechs Jahren und für Erwachsene geeignet.

Nur nach ärztlicher Verordnung darf das Arzneimittel angewendet werden bei:

– Kindern unter sechs Jahren

– Schwangeren ab dem zweiten Drittel der Schwangerschaft

– älteren Menschen

Wann darf cortisonhaltige Creme nicht angewendet werden?

Personen, bei denen eine der folgenden Erkrankungen oder Unverträglichkeiten vorliegt, dürfen die Creme laut dem Arzt oder Apotheker nicht anwenden:

– Überempfindlichkeit gegen einen oder mehrere Inhaltsstoffe

– Virusinfektionen der Haut, z.B.

– Windpocken

– Herpes-Infektionen

– Bakterielle Infektionen der Haut, z.B.

– Hauttuberkulose

– Syphilis (auch: Lues) (Geschlechts- und Hautkrankheit)

– Akne

– Periorale Dermatitis (akneähnliche entzündliche Hauterkrankung im Mundbereich, auch bekannt als Stewardessen-Krankheit), Juckreiz

-Diabetes

– Rosacea (entzündliche Hauterkrankung im Gesichtsbereich)

– Pilzinfektionen der Haut

– Nach einer Impfung auftretende Hautreaktion

– während des ersten Drittels der Schwangerschaft

Das ist bei der Anwendung cortisonhaltiger Creme zu beachten

 

Wer die cortisonhaltige Creme anwendet, sollte unbedingt einige Regeln einhalten:

Die Creme mit dem Wirkstoff Cortison darf nicht auf offene Wunden aufgetragen werden und nur auf höchstens 1 % der Körperoberfläche. Der Kontakt mit Schleimhäuten, Augen und offenen Hautstellen muss vermieden werden. Durch das Einreiben der Augen mit diesem Arzneimittel kann es zu Jucken in diesem Bereich kommen.

 

Nach der Anwendung sollen die Hände gewaschen werden.

Wenn eine Anwendung vergessen wurde, ist das unbedenklich. Die Anwendung wird einfach wie gewohnt fortgesetzt. Die Menge wird nicht verdoppelt.

 

Nebenwirkungen der Hydrocortison Creme

Wird die Creme von Hexal wie vorgeschrieben angewendet, treten sehr selten Nebenwirkungen auf.

Bei einer Anwendung, die länger als vier Wochen andauert, können Hautreaktionen auftreten,

zum Beispiel: Steroidakne, Erweiterung kleiner Hautgefäße, Hautfarbenveränderung. Weiterhin kann die Haut dünner werden und es kann einer krankhaft vermehrten Körperbehaarung kommen (Hypertrichose). In diesem Fällen sollte die Creme sofort abgesetzt und ein Arzt aufgesucht werden.

Das gilt auch, wenn andere, hier nicht aufgezählte Rekationen beobachtet werden. Säuglinge und Kleinkinder dürfen nicht mit der Creme in Kontakt kommen.

 

Haltbarkeit und Aufbewahrung

Die Creme von Hexal ist drei Monate nach Anbruch der Packung verwendbar.

Sie soll bei einer Temperatur unter 25 °C aufbewahrt werden.

Wo kann man Hydrocortison Hexal Creme 0,5 % von Hexal erhalten?

Die Creme von Hexal ist in jeder Apotheke vor Ort und in Versandapotheken erhältlich. Sie können gleich vor Ort noch ihren Arzt oder Apotheker nach der Packungsbeilage fragen.

Es wird kein Rezept benötigt.

Doch die Packungsbeilage sollte, wie bei jedem Medikament, sehr sorgfältig gelesen werden, sie enthält wichtige Informationen und klärt über Risiken und Nebenwirkungen der Anwendung auf.

Wenn Fragen auftreten, gibt der Apotheker fachkundige Auskunft.

Comments are closed.