Stiftung Warentest empfiehlt Nachahmerpräparate als Heuschnupfen Medikamente

Alle Jahr wieder, auch 2013, kommt der Frühling und mit ihm die Pollen. Die Gesundheit vieler Menschen, wird mittlerweile immer häufiger, von Heuschnupfen und Allergien angegriffen. Mehr und mehr Allergiker greifen zu rezeptfreien Tabletten und Medikamente aus der Apotheke. Stiftung Warentest nennt jetzt die 50 besten und preiswertesten Testsieger, die sich nach der Meinung von Arzneimittelexperten, für die Behandlung von Heuschnupfen und Allergien eignen. Anschließend hilft Sport (Fitness, Schwimmen) um die Anwendung zu unterstützen.

 

Medikamente gegen HeuschnupfenDer Wunsch nach blühenden Wiesen, Sonnenschein und knospenden Bäumen während der kalten Jahreszeit, können Allergiker nur schwer nachvollziehen. Denn für den, der unter einer Heuschnupfen Allergie leidet, beginnt mit dem Frühling, auch der Kontakt zu den Pollen und somit eine anstrengende Zeit, die er mitunter lieber daheim unter der Decke, als Draußen auf den grünen Wiesen verbringt. Denn die Überreaktion des Immunsystems auf den Blütenstaub, löst bei den Betroffenen Symptome, wie tränende, juckende Augen und eine laufende Nase. Hinzu kommen oft auch, ein juckender Hals, Diabetes Atemnot, Hustenreiz oder Husten und Atembeschwerden. Durch eine Dauerbelastung kann es jedoch auch zu Asthma kommen. Deshalb sollte man sich viele Erfahrungen von Patienten einholen, um keine zu bekommen, die krank oder müde machen. Viele die verschreibungspflichtig sind, belasten die Bronchien. Dadurch ist mein anfälliger für eine Erkältung und weitere Krankheiten im Winter. Durch die Pollenallergie im Sommer ist man deswegen auch in den winterlichen Monaten geschwächt.

Besonders der Blütenstaub von Hasel, Erle und Birke löst bei Vielen Heuschnupfen aus. Die Symptome werden oftmals selbst, mit Medikamenten, die rezeptfrei sind aus der Apotheke. Meist wird mit Medikamente (Nasensprays, Säften und Pillen) versucht die Symptome zu lindern. In Ihrem aktuellen Test listet die Stiftung Warentest die „50 besten und preisgünstigsten, rezeptfreie Medikamente“ auf, die sich nach Einschätzung der Warentest-Arzneimittelexperten zur Therapie von Heuschnupfen eignen.

 

In dem Test werden die Bewertungen anhand der Darreichungsformen in vier Kategorien unterteilt:

• Kombinationspackungen aus Nasenspray und Augentropfen

• Nasensprays

• Tabletten, Tropfen, Säfte und Sirups

• Reine Tropfen für die Augen

Nasenspray gegen HeuschnupfenDie günstigsten Tropfen (10 Milliliter für 9,31 Euro), heißen Cetirizin 1A Pharma, die preiswertesten Tabletten, Loratadin ADGC (20 Stück für 2,70 Euro). Insgesamt 14 Cetirizin-Präparate, von verschiedenen Herstellern (unter anderem Ratiopharm, Hexal, Stada und Sandoz) listet Stiftung Warentest als geeignet, ebenso vier Loratadin-Präparate (von AL, 1A Pharma, ADGC und Stada). Weitere Arzneimittel sind Cetirizin, Telfast, Aerius, Ephedrin oder Cortison. Jedoch sollte auch hier immer auf eine individuelle Dosierung geachtet werden.

Cetirizin eignet sich auch zur Ergänzung für eine Ernährung, die laktosefrei ist. Für eine Homöopathische Anwendung eignet sich das Heuschnupfenmittel DHU. Es werden bereits sehr gute Ergebnisse gegen die Allergie bewiesen.

Die Medikamente die von Patienten geschluckt werden, beinhalten zwei Wirkstoffe, Cetirizin und Loratadin. Diese sind unter verschiedenen Handelsnamen in den Apotheken erhältlich. Sie sind eine weiterentwickelte Form der Antihistaminika und werden als Antihistaminika der sogenannten zweiten Generation bezeichnet. Durch eine Blockade der Histaminrezeptoren, schwächen die Mittel eine allergische Reaktion im Körper ab. Die Medikamente der zweiten Generation bieten den Vorteil, dass die Wirkstoffe kaum die sogenannte Blut-Hirn-Schranke passieren und dadurch weniger Müdigkeit und Abgeschlagenheit auslösen.

Sparen Sie Geld mit Nachahmerpräparaten

Im Preisvergleich von Heuschnupfen Medikamenten wird außerdem deutlich, dass Nachahmerpräparate, sogenannte Generika, deutlich günstiger als Originalmedikamente, die ihren Patentschutz verloren haben, sind. Die Autoren schreiben: „So kosten 20 Tabletten des Nachahmerpräparats Cetirizin ADGC 1,96 Euro, fast sechsmal weniger als das Original Zyrtec für 17,29 Euro“

Bei Augentropfen, Nasensprays und Kombipackungen listet Stiftung Warentest Arzneien mit je einem von insgesamt vier Wirkstoffen auf. Lodoxamid und Cromoglicinsäure sind Mittel, die die Freisetzung von Histamin aus den sogenannten Mastzellen verhindern. Diese Medikamente können vorbeugend und auch längerfristig eingenommen werden, ohne die Schleimhäute zu schädigen. Die günstigsten Augentropfen mit dem Wirkstoff heißen Dispacromil sine EDP und kosten 4,97 Euro pro 20 Pipetten. Crom ophtal mit dem Wirkstoff Cromoglicinsäure ist das günstigste Nasenspray und kostet 6,37 Euro für 15 Milliliter.

Auch die beiden, akut wirkenden, Antihistaminika der zweiten Generation, Levocabastin und Azelastin, zählen zu den empfohlenen Wirkstoffen. Die Wirkstoffe kommen in Augentropfen, sowie in Nasensprays zum Einsatz. Gleichermaßen für alle Präparate betont der Test: „Unkonservierte sind vorzuziehen: Konservierungsstoffe können die Flimmerhärchen der Nasenschleimhaut und die Hornhaut schädigen, oder selbst zu Allergien führen.“

Nasenspray und Augentropfen sind in der Kombinationspackung meist günstiger, als einzeln zu haben. Allergocrom mit dem Wirkstoff Cromoglicinsäure, heißt die billigste Packung und 10 Milliliter Augentropfen und 15 Milliliter Nasenspray, sind für 9,94 Euro erhältlich.

Forscher haben bis heute nicht rausgefunden, warum die Zahl der Pollenallergiker in Deutschland seit Jahren immer weiter zunimmt. Die Gesundheit und das Immunsystem des Menschen wird von vielen Faktoren wie, zu viel Hygiene, fehlender Kontakt mit Tieren und Umweltverschmutzung, beeinflusst. Die Hyposensibilisierung spielt bei der langfristigen Therapie von Heuschnupfen Medikamente, eine wichtige Rolle. Jedoch gibt es auch eine Reihe von Tipps und Tricks für den Alltag, um die Symptome von Allergie und Heuschnupfen effektiv zu behandeln.

Heuschnupfen in der SchwangerschaftAuch während der Schwangerschaft und beim Stillen von Kindern bzw. Kleinkindern sollte man gewisse Regeln beachten. Auch hier gibt es viele Nebenwirkungen und Fragen. Wann sollte man die Medikamente einnehmen? Hierzu sehen Sie am besten in die Packungsbeilage. Nur durch die richtige Vorsorge kann man die Familie auch in der Zukunft gesund genießen. Beachten Sie dabei immer, dass die Wirkung der Pille sich mit diesen Medikamenten vertragen sollte. Deshalb sind pflanzliche Medikamente nicht so anfällig für ungewünschte Nebenwirkungen. Auch durch einen Verzicht auf Alkohol sollte man achten.

 

Sport gegen den Heuschnupfen

Die Beschwerden können durch ausreichende Bewegung und viel Sport gesenkt werden. Wenn nun noch die Ernährung mit einem Arzt angepasst wird, dann sollte die Gesundheit bald wieder auf einem guten Weg sein. Ihr Leben geht nun wieder bergauf und Krankheiten kann man getrost hinter sich lassen.

 

Heuschnupfen Hyposensibilisierung

Durch eine Hyposensibilisierung (Desensibilisierung) wird der Körper langsam an die Stoffe einer Allergie gewöhnt, sodass keine Reaktionen mehr auftreten. Die Inhaltsstoffe werden dem Menschen z.B. über eine Spritze verabreicht. Nach einem längeren Zeitraum sollte nun eine Immunisierung gegen die Gräser geschafft sein.

Um nun einen Überblick über den Markt zu bekommen ist ein Preisvergleich in der Apotheke oder im Internet die beste Methode, um ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zu bekommen.

Comments are closed.